Reise Blog > Dänemark: ein Anglerparadies

Raphael B. |

Quelle: pixabay.com

 

Umgeben von Nord- und Ostsee, durchzogen von zahlreichen Gewässern sowie Fjorden und Heimat von Fischbeständen, deren atemberaubenden Artenvielfalt ihresgleichen sucht, Dänemark bietet die perfekten Rahmenbedingungen für einen gelungen Angelurlaub. 
Im Folgenden findet Ihr einige nützliche Tipps und interessante Spots für euren Trip.

 

Quelle: Pixabay.com

 Einstieg leicht gemacht


Anfänger müssen nicht extra teure Ausrüstung kaufen. Vor Ort gibt es zahlreiche Möglichkeiten Angelzubehör für Küsten-, Hochsee-, Nachtangeln, Fliegenfischen und weitere Angelmethoden kostengünstig auszuleihen. 
Auch der Erwerb eines Angelscheins ist viel unkomplizierter, als in Deutschland. Hierzu muss normalerweise nicht einmal eine Prüfung abgelegt werden. 
Somit ist der erste Schritt leicht gemacht und mit keinem großen Risiko verbunden. Nachdem das passende Equipment bereitsteht, kann es dann auch schon an den nächstgelegenen Fjord, Fluss oder an die Küste gehen, um den ersten großen Fang an Land zu ziehen.
Bei Cofman findet ihr zudem die passende Unterkunft, um euren Angelausflug zu verbringen. Dem Abenteuer steht also nichts mehr im Wege!


Quelle: Pixabay.com 

 3 beliebte Angelspots an Nord- und Ostsee

Während die Einen eher das milde Ostseeklima bevorzugen, bietet für Andere gerade die raue Nordsee genau die richtige Umgebung zum Fischen. 
Wunderschöne Angelspots finden sich jedenfalls zu beiden Seiten unseres Nachbarlandes. Im Folgenden stellen wir euch 3 ganz besonders attraktive Regionen vor:

  • Nord-Seeland: Die Nordküste Dänemarks größter Insel ist ein wahres Paradies für Angler. Der 100 km lange Ostseestrand lädt dazu ein nach Meerforellen zu angeln oder mit dem Boot rauszufahren, um nach Dorschen zu suchen.
  • Langeland: Eine riesige Artenvielfalt an Fischen tummelt sich in Langelands Gewässern. Die Insel befindet sich in der Mitte von Fünen und Lolland und zieht regelmäßig Anglerfreunde aus aller Welt an.

  • Nord-Jütland: An Dänemarks Nord-Spitze wird das Beste aus beiden Welten vereint. Während sich im Westen die Nordseeküste erstreckt, kann im Osten die Ostsee erkundet werden. Die zahlreichen und vielfältigen Angelmöglichkeiten sorgen dafür, dass ihr vielleicht sogar einen Platz nur für euch habt. 

Quelle: Pixabay.com 

 Put & Take Seen

Eine besonders einsteigerfreundliche Alternative bieten die vielen Put&Take Seen, die im ganzen Land verteilt sind.
Diese Angelanlagen sind meist in privatem Besitz und ermöglicht es Anglern auch ohne Angelschein in den Genuss des Fischens zu kommen. Der Besucher zahlt einen gewissen Betrag und darf dann im Gegenzug dort angeln. In der Regel wird entweder ein bestimmter Zeitraum vorgegeben innerhalb dessen beliebig viele Fische gefangen und behalten werden dürfen oder der Fang wird im Anschluss kiloweise berechnet.


Quelle: Pixabay.com 

 Die perfekte Unterkunft für deinen Angelurlaub

Erschöpft von einem langen Tag gibt es wohl kein schöneres Gefühl, als sich zufrieden in einem gemütlichen Ferienhaus vor dem Kamin aufzuwärmen. Ein weiterer Vorteil den Angelurlaub im Ferienhaus zu verbringen, liegt darin, dass viele der Häuser den Luxus einer hauseigenen Kühltruhe oder eines geräumigen Gefrierschrankes bieten.
Zudem sind in der näheren Umgebung oftmals hervorragende Angelspots zu finden, die sich vom Haus aus bequem erreichen lassen.
Im Anschluss an einen ertragreichen Tag am See, Fjord oder Meer, bietet euch ein eigenes Ferienhaus die perfekte Möglichkeit, um eure Ausbeute noch fangfrisch zuzubereiten.