Reise Blog > Dänemarks beste Put-and-Take-Angelseen - Cofman.de

Per W. |

Die schönsten Put-and-Take-Seen in Dänemark 

Dänemark wird unter Profis und Amateuren als Anglerparadies gehandelt. Mit seinen zahlreichen Seen und Flüssen, sowie der langen Küstenstreifen an der Nord- und Ostsee, ist es leicht, einen schönen Fleck zu finden, um die Angelrute auszuwerfen. Doch was tun, wenn man nicht so viel Erfahrung mit dem Angeln oder nur begrenzte Zeit zum Angeln hat?

Die findigen Dänen betreiben für ebensolche Situationen die sogenannten „Put-and-Take“-Seen. Das sind Angelseen, in denen regelmäßig neue Fische ausgesetzt werden, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass einer anbeißt sehr viel höher liegt als in der freien Natur.  Für das Angeln am Angelsee braucht man auch keinen Angelschein, den man sich in Dänemark ansonsten besorgen muss, bevor man die Angel auswirft. An Put-and-Take-Seen bezahlen Sie normalerweise entweder für eine gewisse Dauer und Anzahl von maximal geangelten Fischen (zum Beispiel 2 Stunden und 4 Fische) oder sie kaufen eine Tageskarte, die manchmal erlaubt so viele Fische wie man möchte zu angeln. 

(Unsplash)

Es ist oft auch möglich, die Angelausrüstung zu mieten, was einen spontanen Ausflug zum Put-and-Take-See zum idealen Tagesziel macht, wenn man beispielsweise seinen Urlaub im Ferienhaus in Dänemark verbringt. Die Preise und Arten der Abrechnung können aber von See zu See unterschiedlich sein. 

Typische Fische, die man aus Put-and-Take Seen an Land zieht, sind Regenbogen- und Goldforellen, es finden sich aber auch Seen, in denen man Karpfen, Saiblinge und sogar Aale angeln kann. In Put-and-Take-Seen schwimmen prächtige Fische, es ist nicht unüblich, dass einem eine große Forelle von 5 – 10 kg an den Haken geht.

Es gibt hunderte von Put-and-Take-Seen in den verschiedensten Größen in Dänemark: von kleinen Forellenteichen, die kaum größer als 1000m2 sind bis hin zu großen Seeanlagen, die sogar über Flussläufe verfügen. Von Anfängern, die ihren ersten Fisch angeln möchten, bis hin zu fortgeschrittenen Anglern, die neue Angeltechniken ausprobieren möchten, ist hier für jeden etwas dabei.

Welcher ist aber der beste Put and Take in Dänemark? Darüber kann man mit Sicherheit lange diskutieren und es kommt sehr auf die eigenen Vorlieben und Kenntnisse an. Wir haben aber definitiv unsere Favoriten. Damit Sie sich die Zeit sparen und direkt losangeln können, haben wir eine Übersicht mit unseren Lieblings-Put-and-Take Seen in Dänemark zusammengestellt. 

Die besten Put-and-Take-Seen in Jütland: das pure Anglerglück

Das Angebot an Angelseen auf der dänischen Halbinsel ist sehr groß. Auch wenn es im Internet Karten gibt, auf denen die einzelnen Put-and-Take Seen verzeichnet sind, so kann man doch schnell die Übersicht verlieren. Die drei folgenden Angelseen sind immer eine gute Wahl, besonders wenn Sie zum ersten Mal ihr Glück beim Angeln am Forellenteich versuchen möchten. 

Im beschaulichen Südjütland, mitten im beliebten Ferienhausgebiet um die verträumte kleine Stadt Arrild und nicht zu weit von der Insel Röm entfernt, liegt der bekannte Arrild Fiskesø, der vor allem bei Liebhabern des Fliegenfischens recht populär ist. Das Besondere an diesem Put-and-Take-Angelsee ist, dass er inmitten eines Feriengebietes mit zahlreichen Ferienhäusern liegt, und sich somit perfekt für Angelurlaube und Familienausflüge eignet. Wenn Sie mit dem Wohnmobil oder dem Camper-Van unterwegs sind und gerne über Nacht bleiben möchten, so können Sie Ihre Tageskarte auch mit Übernachtung buchen und Ihr Wohnmobil für eine Nacht auf der Camper-Wiese parken.  Arrild Fiskesø besteht aus zwei Seen und 560 m Bachläufen. Hier tummeln sich Bachsaiblinge, Bach-, Regenbogen- und Goldforellen. Der Fischbestand wird täglich mit Fischen in verschiedenen Größen (bis zu 11 kg) ergänzt. Rund um den See befinden sich Bänke und Tische, an denen sich die ganze Familie für den Tag einrichten kann und der Angelshop verfügt über einen Reinigungsbereich, in dem Sie Ihren Fang direkt ausnehmen können. 

Im mittleren Teil von Jütland, nicht zu weit entfernt von Ringkøbing und Hvide Sande und ganz nah bei der Stadt Herning, befindet sich ein ganz besonderer Angelsee: Der Bjerrely Fiskesø liegt in einem Laub- und Fichtenwald und ist relativ gut vor Wind geschützt. Das Besondere an diesem Put-and-Take-See ist, dass er der erste grüne Angelsee in Dänemark ist. Die Betreiber legen großen Wert auf Nachhaltigkeit und Ökologie und das kann man dem Gelände auch ansehen. Bjerrely Fiskesø wurde schon mehrfach mit Umweltpreisen ausgezeichnet. Die Forellen, die in diesem 22.000 m2 großen und 6-8 m tiefen See gefangen werden, sind in anerkannter Bioqualität. Die Angelplätze sind in gutem Stand und befinden sich nicht zu nah beieinander, so dass man den Angelausflug ganz in Ruhe oder im Kreise von Familie und Freunden genießen kann. Des Weiteren gibt es auch einen Grillplatz auf dem Gelände, sowie Toiletten und die Möglichkeit, Angelausrüstung zu mieten. 

Wer sich etwas nördlicher in Jütland aufhält, der sollte Djurs Fiskepark, der nahe bei Aarhus liegt, einen Besuch abstatten. Es lohnt sich vor allem für Familien mit angehenden Anglern im Alter von 5-11 Jahren, denn hier gibt es einen kleinen See, der extra nur für den Anglernachwuchs unter uns bestimmt ist. Djurs Fiskepark befindet sich auf dem Gebiet einer ehemaligen Fischfarm, das Flusstal wurde aber komplett wiederhergestellt und lockt mit schöner Natur und praktischen Annehmlichkeiten, wie Picknickplätzen, Toiletten, Reinigungsplätzen sowie einem Shop. Es gibt hier keine Fangbegrenzung (außer beim Kindersee, bei dem maximal 2 Fische erlaubt sind), und der Put-and-Take-See eignet sich auch zum Fliegenfischen. Wenn Sie mit einer größeren Gruppe unterwegs sind oder einfach mal einen ganzen See für sich selbst haben möchten (man gönnt sich ja sonst nichts!), dann können Sie sogar einen See für sich mieten, hierfür sollten Sie aber in jedem Fall vorher den Betreiber kontaktieren.

(Unsplash)

 

Fünen lockt mit einer fantastischen Auswahl an Fischen in Put-and-Take-Seen

Alle diejenigen, denen ein einfacher Forellenteich nicht reicht, sollten sich auf die Insel Fünen begeben. Denn hier befindet sich Dänemarks größter Put-and-Take-See mit sage und schreibe über 30 verschiedenen Fischarten, darunter Störe, Welse, Quappen und Karpfen. Im Blue Rock Fiskepark schlägt jedes Anglerherz höher. Auf den mehr als 185.000 m2 Wasserfläche ist genügend Platz für alle: von Anfängern über Familien mit Kindern bis hin zu Profi-Anglern, die sich an den schwieriger-zu-fangenden Fischarten versuchen möchten.

Im Blue Rock Fiskepark gibt es sowohl einen klassischen großen Put-and-Take-Forellensee, der über klares Wasser und eine Tiefe von bis zu 16 m verfügt, als auch einen Flusslauf, der über starke Strömungen verfügt und sich bestens zum Fliegenfischen eignet. Ein unbestrittenes Highlight ist der zweite Angelsee, in dem sich der Angler an prächtigen Welsen und Stören versuchen kann. Hier wurden über 200 Störe, die einzeln bis zu 50 kg auf die Waage brachten, ausgesetzt. Die Möglichkeit, einen Trophäenfisch an die Angel zu bekommen ist also nicht von der Hand zu weisen.

Auch Kinder kommen hier auf ihre Kosten, denn es gibt auch einen Kindersee. An Sara’s & Sofia’s Børnesø dürfen Kinder im Alter von bis zu 12 Jahre zwei Fische pro Tag fangen. 

(Unsplash)

 

Angeln in der Nähe von Kopenhagen: Seelands größter Angelsee

In der Nähe von Kopenhagen befindet sich Seelands ältester und größter Put and Take Angelsee – der Hove Put and Take – Angelsee. Die zwei Seen wurden in einer ehemaligen Kalkgrube angelegt und erfreuen sich über beste Wasserqualität und kristallklares Wasser. Sie können hier verschiedene Forellenarten in stolzen Größen fischen und zum Zubereiten mit in Ihr Ferienhaus oder Ihre Ferienunterkunft nehmen. Im Jahr 2016 wurde hier eine sehr große Regenbogenforelle geangelt – sie brachte stolze 12,55 kg auf die Waage. 

Neben Forellen kann man hier auch seltenere Fischarten wie verschiedene Karpfenarten, Störe, Hechte, Barsche, Schleien und Aale fangen. Diese darf man allerdings unter keinen Umständen töten oder mit nach Hause nehmen, sondern muss sie vorsichtig wieder zurück ins Wasser setzen. Wenn Sie daran interessiert sind, diese Arten von Fischen zu fangen, dann informieren Sie sich vorab bei den Betreibern des Sees.

Das Schöne am Hove Put and Take-Angelsee ist, dass man hier auf verschiedenste Art und Weise Angeln kann: es gibt traditionelle Angelplätze, an denen Sie Ihr Lager für den Tag aufschlagen können, sie könne aber auch auf einer der zwei Holzbrücken angeln, die in die Seen hinausführen oder ein Boot mieten um ganz ungestört die Angelrute auswerfen zu können.

Angeln im Put-and-Take-See auf Bornholm

Die meisten Dänemarkurlauber denken nicht direkt an einen Angelausflug zum Put-and-Take-See, wenn sie ihren Urlaub auf Bornholm planen. Aber auch hier finden sich die beliebten Angelmöglichkeiten. Beim Stenbrudssøen Put & Take handelt es sich um den größten Put-and-Take-See auf der dänischen Insel. Er wurde in einem alten Sandsteinbruch angelegt und misst stolze 23.000 m2. Das Besondere an diesem Put & Take See ist, dass das Wasser über den gleichen Salzgehalt wie im Meer verfügt, was die hier gefangenen Fische besonders schmackhaft macht. Der See ist 24 Stunden am Tag geöffnet und im Sommer werden regelmäßig große Regenbogenforellen hinzugefügt. Neben Forellen kann man hier auch Karpfen, Aale, Störe und sogar Zander angeln. 

(Unsplash)

 

Unser Fazit: Put-and-Take-Seen ermöglichen jedem ein positives Angelerlebnis

Egal ob Sie sich dazu entscheiden, einen unserer Favoriten zu besuchen oder doch einen anderen Put-and-Take-See auswählen, Dänemarks Angelseen haben einen sehr guten Ruf unter deutschen Angelfreunden und ermöglichen vor allem Anfängern oder jenen, die nur selten zum Angeln kommen ein positives Angelerlebnis. Vor allem wenn Sie Ihren Urlaub in einem Ferienhaus verbringen, lohnt sich ein Ausflug zum nächsten Put-and-Take See, denn Sie können Ihren Fang abends gemütlich in der eigenen Küche zubereiten. Können Sie sich etwas Besseres vorstellen?