Reise Blog > Sehenswürdigkeiten in Dänemark - Was darf man nicht verpassen?

Per W. |

Die besten Sehenswürdigkeiten in Dänemark 

Dänemark ist bei deutschen Touristen für seine langen Strände, die malerische Landschaft und seine freundlichen Einwohner bekannt und beliebt. Aber unsere Nachbarn im hohen Norden haben noch viel mehr zu bieten. Das dänische Königreich kann mit einer Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen für Jung und Alt aufwarten. Wir haben für Sie einige der besten und bekanntesten Attraktionen zusammengestellt. Damit Sie Ihren Urlaub im Ferienhaus besser planen können, haben wir unsere Liste nach Regionen sortiert. 

An der Nordseeküste von Jütland – Natur pur und wilde Wikinger

Westjütland ist mit seiner rauen Nordseeküste vor allem bei Naturliebhabern und Aktivsportlern beliebt. Doch neben dem faszinierenden Wattenmeer kann die Region auch auf eine interessante Geschichte zurückblicken.

Eine der – im wahrsten Sinne des Wortes - größten Sehenswürdigkeiten Jütlands ist der Nationalpark Wattenmeer. Der größte Nationalpark Dänemarks (Grönland ausgenommen) erstreckt sich quasi über die gesamte westliche Nordseeküste Jütlands. Seit 2014 ist er Teil des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer, das vorher nur deutsche und niederländische Gebiete einschloss. 

Blåvand – ein Blick zurück auf deutsche Besatzergeschichte

Die Tirpitz-Stellung in der Nähe von Blåvand beleuchtet einen dunklen Abschnitt der dänischen und deutschen Geschichte. Spät im zweiten Weltkrieg wurde hier mit dem Bau einer Bunkeranlage, die die Einfahrt in das nahegelegene Esbjerg decken sollte, begonnen. Die gesamte Stellung, die aus 6000 m3 Beton bestand, wurde jedoch nicht fertig gestellt. Nach dem Krieg wurde ein Großteil der Anlagen gesprengt. In den beiden verbleibenden Bunkern befindet sich heute ein Museum, dass die Geschichte des Atlantikwalls beleuchtet.

Auf den Spuren der Wikinger in Henne Strand

Haben Sie sich jemals gefragt, wie es damals bei den Wikingern zugegangen ist? Spätestens seit dem Erfolg der TV-Serie Vikings herrscht reges Interesse an den Vorfahren unserer skandinavischen Nachbarn. Im Wikingermuseum Bork Vikingehavn, das ganz nah bei Henne Strand liegt, können Sie im wahrsten Sinne des Wortes auf Wikingerspuren wandeln. Das im Jahre 2000 eröffnete Freilichtmuseum ermöglicht es Ihnen und Ihrer Familie rekonstruierte Wikingerhäuser zu erforschen und hautnah zu erleben, wie das Leben im rauen Dänemark von vor 1000 Jahren war. Auch für Unterhaltung ist gesorgt: wohnen Sie Schaukämpfen bei und lassen Sie sich bei Tanz- und Musikvorführungen in die Zeit der Wikinger entführen. 

Ribe – das Tor zum dänischen Wattenmeer

Auch wenn sich der Nationalpark Wattenmeer über eine lange Strecke entlang der dänischen Nordseeküste erstreckt, so lohnt sich doch ganz besonders ein Ausflug nach Ribe und ein Besuch im Vadehavecentret, dem Wattenmeer-Zentrum. Dank der modernen Architektur fügt es sich perfekt in die Landschaft ein und lädt Sie ein, mehr über das Wattenmeer zu erfahren. Besuchen Sie interessante Ausstellungen oder nehmen Sie an organisierten Touren und Ausflügen teil. Von Seehundsafaris über Wattenmeer-Wanderungen mit kundigen Führern bis hin zu einer Einführung in die dänische Kräuterkunde mit besonderem Hinblick auf deren Verwendung zur Schnapsproduktion: hier ist für jeden etwas dabei.

Fanö – auf Seehundsuche

Was wäre ein Ausflug ins Wattenmeer, ohne nicht wenigstens einen Seehund gesehen zu haben? Auf Fanö haben Sie mit ziemlicher Sicherheit Erfolg. Um die Chancen noch zu vergrößern können Sie an einer organisierten Seehundsafari teilnehmen oder auf eigene Faust zu den Seehundbänken hinaus wandern. Achten Sie aber in jedem Fall auf die Gezeiten, schon so mancher Tourist wurde bei einer Wattwanderung von der Flut überrascht. 

Einer der schönsten Spaziergänge ist hinaus zum Riff Galgerev, dass im Süden der Insel liegt. Hier tummeln sich oft hunderte von Seehunden. Wenn Sie Ihren Besuch gut planen, können Sie im Juni und Juli vielleicht sogar junge Robben sehen, denn dies ist die Zeit in der die weiblichen Seehunde ihre Jungen bekommen. 

Mitten in Jütland – ein Paradies für Kinder und Geschichtsliebhaber

Billund und Aarhus sind zwei Städte, denen man in jedem Fall einen Besuch abstatten sollte: hier kommen Alt und Jung voll und ganz auf ihre Kosten.

Billund – der Geburtsort des LEGOs

Billund liegt ziemlich zentral in Jütland. Die Stadt zieht jedes Jahr zahlreiche Urlauber an, denn Billund ist der Nabel der LEGO®-Welt. 

In Billund befindet sich der älteste Legoland®-Park. Eröffnet 1968 liegt er direkt neben der originalen Fabrik für Lego®-Steine und zählt seit Jahren zu einer der größten Touristenattraktionen in Dänemark. Auf sagenhaften 14 Hektar Land befinden sich verschiedene Themenwelten, wie das Adventure Land und das Piratenland, sowie Achterbahnen, Wasserachterbahnen und andere Fahrgeschäfte – alles im LEGO®-Stil. Zu besonderen Begebenheiten, zum Beispiel zu Halloween oder am vierten Mai (dem internationalen Star Wars-Tag) werden im Park besondere Veranstaltungen abgehalten.  

Wenn Sie schon mal im LEGO®-Fieber sind, dann sollten Sie auch dem LEGO® House einen Besuch abstatten. Auf 12.000 m2 können Kinder (auch die erwachsenen Kinder unter uns) so richtig in die Welt des LEGO® eintauchen, denn im LEGO® House befinden sich 25 Millionen LEGO® Steine.

Und wenn die Leidenschaft für LEGO® befriedigt wurde, warum nicht einen Abstecher ins AquadomeTM machen? Hier kann sich die ganze Familie auf waghalsigen Wasserrutschen austoben oder im Whirlpool mal die Seele baumeln lassen. 

Aarhus – eine der ältesten Städte Dänemarks

Aarhus blickt auf eine lange Geschichte zurück, denn die Stadt an der Ostsee geht auf eine Wikingersiedlung zurück. Für Geschichtsliebhaber lohnt sich in jedem Fall ein Besuch von Den Gamle By, was übersetzt soviel wie „Die alte Stadt“ bedeutet. Es handelt sich hierbei um ein Freilichtmuseum, dass 1914 eröffnet wurde. Besucher vergessen schnell, dass sie sich eigentlich inmitten einer modernen Stadt befinden, denn Den Gamle By ist sozusagen eine Stadt in der Stadt. Schlendern Sie über den alten Markplatz und die engen Gassen während Sie die Häuser, die alle im historischen Stil des 17. bis 19. Jahrhunderts gebaut wurden, bewundern. Das besondere an Den Gamle By ist, dass es sich hier nicht um Nachbildungen handelt. Die 75 Gebäude sind wieder aufgebaute historische Gebäude aus vielen verschiedenen dänischen Städten, darunter auch das einzige noch existierende Fachwerkhaus Kopenhagens.

Aros (Pixabay)

 

Nordjütland – vom faszinierende Naturspektakel bis hin zum weltbekannten Freizeitpark

Der Norden Jütlands wird oft etwas stiefmütterlich behandelt, aber auch hier gibt es etliche Sehenswürdigkeiten, die das Urlauberherz höherschlagen lassen. 

Skagen: Bis ans Ende Dänemarks

Standen Sie schon einmal mit einem Bein in der Nordsee und mit einem in der Ostsee? Wenn ja, dann waren Sie schon einmal in Skagen, wenn nein, dann sollten Sie schnellstens Ihren nächsten Dänemark-Urlaub planen. 

Ein Besuch in Nordjütland sollte auf jeden Fall einen Ausflug nach Skagen, genauer gesagt zum Grenen, einschließen. So heißt die Landspitze, die den nördlichsten Zipfel Dänemarks ausmacht. Hier treffen Nordsee und Ostsee aufeinander, man kann also praktisch die Füße in zwei Meere gleichzeitig tauchen.

Lökken lockt mit einem international renommierten Freizeitpark

Wenn Sie Ihren Urlaub mit Kindern planen, dann möchten wir Ihnen wärmstens Fårup Sommerland empfehlen, das ganz nah bei Lökken liegt. Im Jahre 2010 wurde dieser Vergnügungspark von der amerikanischen Zeitschrift „Amusement Today“ zum drittbesten Vergnügungspark für Kinder erklärt – und das weltweit! Seit dem wurde im Fårup Sommerland aber noch kräftig erweitert. Sowohl Erwachsene als auch Kinder kommen hier auf ihre Kosten, denn der Park hat eine stolze Auswahl an Achterbahnen, Familienattraktionen und Fahrgeschäften für Kinder – darunter einen 11 Meter hohen Kinderfreifallturm. Neben den „trockenen“ Attraktionen ist auch ein Wasserpark angeschlossen, der mit vielen Rutschen und dem Kinderwasserland lockt. 

Abschalten im Nationalpark Thy

Wer es liebt, in der Natur zu wandern, der ist im Nationalpark Thy genau richtig. Dänemarks ältester Nationalpark umfasst mehr als 24.000 Hektar. Die Landschaft ist durch Dünen- und Küstenabschnitte geprägt, es gibt aber auch große Waldabschnitte und Küstenheiden. Der Nationalpark eignet sich wunderbar zum Beobachten von Vögeln und Rotwild. Im Nationalpark Thy wurde 2012 seit fast 200 Jahren der erste wilde Wolf in Dänemark gesichtet, der leider später im selben Jahr tot aufgefunden wurde. Man vermutet, dass er genetisch mit den Milkeler Wölfen aus Sachsen verwand war.

Im Nationalpark Thy lässt es sich ganz wunderbar wandern: eine historische Route führt von Süden nach Norden durch das ganze Parkgebiet. Es ist sogar möglich in der alten Rettungsstation in Lyngby zu übernachten. 

Sehenswürdigkeiten auf Fünen, der Heimatinsel von Dänemarks größtem Dichter

Fünen hat einiges zu bieten. Neben wunderbarer Natur und schönen Stränden, lohnt sich auch ein Besuch in Odense, der drittgrößten Stadt Dänemarks und gleichzeitig Geburtsstadt eines der berühmtesten Kinder des Landes: Hans Christian Andersen. Wenn man durch die Gassen von Odenses Altstadt wandelt, so wird man oft daran erinnert, dass der Verfasser bekannter Märchen wie „Das hässliche Entlein“ und „Die kleine Meerjungfrau“ hier geboren wurde. Für alle die mehr über Andersen erfahren möchten, denen sei ein Besuch im H.C. Andersen Hus empfohlen. Dies ist vermutlich sein Geburtshaus und dient heute als Museum, in dem man viel über das Leben und Schaffen des dänischen Dichters erfahren kann. 

Für Tierliebhaber lohnt sich ein Besuch des Odenser Zoos. Hier werden auf über 3,5 Hektar Land rund 2000 Tiere aus fast 150 verschiedenen Spezies gehalten. In dem im Jahre 2001 eröffneten Ozeanium kann man sogar die aquatische Tierwelt des Amazonas bestaunen.

Seeland – Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen und darüber hinaus

Seeland lockt mit Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen jedes Jahr tausende von Touristen an. Aber nicht nur in Kopenhagen selbst gibt es viel zu sehen. 

Kopenhagen – von königlichen Schlössern und kleinen Meerjungfrauen

Kaum ein Besucher der dänischen Hauptstadt kann ihr eine Audienz verwehren: der kleinen Meerjungfrau. Seit 1913 sitzt die Bronzestatue auf einem Felsen im Wasser und schaut den Kanal herauf. Man kann sie von der Uferpromenade Langelinje betrachten. Sie ist ein hervorragender Partner für ein Urlaubsfoto, aber erwarten Sie keine überdimensionale Statue: die kleine Meerjungfrau ist wirklich relativ klein – sie misst nur 125 cm in Höhe und gilt damit als eines der kleinsten Wahrzeichen der Welt. 

Wer sich mal so richtig Vergnügen möchte, der sollte dem Kopenhagener Tivoli, einem zauberhaften und sehr alten Vergnügungspark direkt beim Kopenhagener Hauptbahnhof, einen Besuch abstatten. Der Tivoli öffnete erstmals im Jahre 1843 seine Pforten und ist somit der älteste Vergnügungspark auf der ganzen Welt. Von Mitte April bis September kann man hier mit der ganzen Familie Spaß haben. Es gibt etliche Fahrgeschäfte wie Achterbahnen und Karussells. In der Vorweihnachtszeit findet hier ein wunderbarer Weihnachtsmarkt statt, der allemal einen Besuch wert ist. 

Das Schloss Amalienborg, dass direkt im Zentrum der Stadt und sehr nah an der malerischen Straße Nyhavn liegt, lockt mit einem Einblick in das Leben der dänischen Königsfamilie. Es ist die Stadtresidenz der dänischen Königin und besteht aus vier einzelnen Palästen, die um einen zentralen Platz gebaut wurden, in dessen Mitte eine Reiterstatue von Frederik V. steht. Wenn Sie das Glück haben, dass bei Ihrem Besuch in Kopenhagen die königliche Familie zugegen ist, so können Sie jeden Tag um 12:00 Uhr die Ablösung der königlichen Palastwache miterleben. 

Renaissance in Dänemark – Schloss Frederiksborg

In der Nähe von Hillerød befindet sich eines der prächtigsten Bauwerke Dänemarks: das Schloss Frederiksborg. Das wunderschöne Schloss wurde im frühe 17. Jahrhundert von König Christian IV. im Stil der Renaissance erbaut. Heute kann man durch die Schlosssäle streifen und gleichzeitig auf den Spuren von Dänemarks Geschichte wandeln, denn das Schloss beherbergt jetzt das Nationalhistorische Museum. 

Sein oder Nichtsein: Auf den Spuren Hamlets im Schloss Kronborg

Eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten Dänemarks ist das Schloss Kronborg bei Helsingør, das Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist. Hier spielt sich die Geschichte Hamlets ab, Shakespeares Tragödie über den gleichnamigen dänischen Prinzen. Jeden Sommer lohnt sich ein Besuch des Schlosses ganz besonders, denn beim Shakespeare-Festival werden die bekanntesten Stücke des englischen Dramatikers von dänischen und auch internationalen Theaterensembles aufgeführt. 

Holger danske (Pixabay)

 

Nicht nur Strand: Sehenswürdigkeiten auf der Insel Falster

Südlich von Seeland liegt die Insel Falster. Sie ist vor allem bei Ferienhausurlaubern beliebt, denn ihre Strände, darunter der bekannte Strand von Marielyst, sind bekannt und beliebt. Aber auf Falster kann man noch mehr machen, als am Strand zu liegen und in der Ostsee zu schwimmen. 

Nahe bei Nykøbing, der größten Stadt der Insel, befindet sich das Middelaldercentret Nykøbing, zu Deutsch: das Mittelalterzentrum. Hier wird der Alltag im Mittelalter dargestellt und von Schauspielern nachgespielt. Von einer originalgetreuen Schmiede über eine Färberei und Wirtshäuser kann man sich hier einen genauen Eindruck vom Leben im Dänemark des Mittelalters machen. 

Unser Fazit: In Sachen Sehenswürdigkeiten kann Dänemark jeden bezaubern

Dänemark kann jeden Geschmack bedienen. Von Kulturliebhabern über Historiker bis hin zu den Naturfans unter uns: bei einem Dänemarkurlaub kommt jeder auf seine Kosten. Planen Sie Ihren Urlaub individuell im eigenen Ferienhaus, denn das gibt Ihnen genügend Flexibilität für Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten, die Sie wirklich interessieren. Hier geht’s zu unseren Ferienhäusern.