Reise Blog > Geld im Dänemarkurlaub: wechseln, abheben oder bargeldlos?

Per W. |

Geldwechsel in Dänemark – So planen Sie am besten Ihre Urlaubskasse

Der langersehnte Dänemarkurlaub steht vor der Tür und die letzten Vorbereitungen werden getroffen. So geht es vielen Deutschen jedes Jahr erneut. Dänemark begrüßt jedes Jahr mehr als 10 Millionen ausländische Touristen. Ein Großteil davon kommt aus Deutschland.

Bei vielen spielt die Frage nach dem Geld eine große Rolle bei der Planung. Sollte man vor dem Urlaub Euros in Dänische Kronen umtauschen oder dies lieber vor Ort machen? Oder ist es sogar klüger dort am Geldautomaten direkt Kronen abzuheben? Sollte man lieber komplett auf Bargeld verzichten, und alles mit Karte bezahlen?

 

Bei den vielen Möglichkeiten, die uns heutzutage offenstehen, kann es ganz schön verwirrend werden. Wir haben keine Mühen gescheut und haben den ultimativen Guide für Geldsachen in Dänemark erstellt. Lesen Sie im Folgenden alles über die verschiedenen Möglichkeiten Euro in Dänische Kronen umzutauschen.

Die Dänische Krone und der Euro

Obwohl Dänemark Teil der EU ist, hat das Land noch immer seine eigene Währung: die Dänische Krone und den Öre. Trotz der unterschiedlichen Banknoten und Münzen ist die Krone seit 1999 eng mit dem Euro verbunden. Das dänische Volk hat sich zwar gegen eine Einführung des Euros entschieden, da aber die meisten wirtschaftlichen Beziehungen Dänemarks mit der Euro-Zone abgewickelt werden und Tourismus aus Europa eine bedeutende Rolle für das Land spielt, wurde mit dem Wechselkursmechanismus II eine maximale Schwankungsbreite für den Wechselkurs zwischen Euro und dänischer Krone festgelegt. Dies bedeutet, dass der Wechselkurs zwischen Euro und Krone nur um 2,25 % nach oben oder unten vom Leitkurs (1 Euro = 7,46 DKK) abweichen darf. Ganz grob kann man also sagen, dass man 15 Dänische Kronen etwa auf 2 Euro umrechnen kann.

Gute Neuigkeiten also für Urlauber aus dem Ausland, denn böse Überraschungen im Wechselkurs sind so schon mal nicht möglich.

Geld wechseln – Wo, wie und wieviel Geld tausche ich am besten um?

Möchte man Geld wechseln, egal ob vor dem Urlaub in Deutschland oder während des Urlaubs in Dänemark, sollte man dies immer in einer autorisierten Stelle tun. So kann man sicher gehen, dass man nicht übers Ohr gehauen wird und einen schlechteren Kurs oder hohe Gebühren aufgebrummt bekommt. Es ist kaum möglich, kostenlos Geld zu wechseln, aber wenn man weiß, wie, kann man größere Gebührenfallen vermeiden.

Wo aber tauscht man am klügsten sein Geld um?

Oft macht es Sinn, sich vor dem Urlaub über die Wechselkurse in Dänemark und Zuhause zu erkundigen. Dies kann einem schon einmal ein Gefühl dafür geben, ob es in Deutschland oder in Dänemark günstiger ist zu wechseln. Die Möglichkeiten zum Geldtausch sind zahlreich, sowohl im Heimatland als auch – je nachdem in welche Region die Reise geht – in Dänemark.

Bei der heimischen Bank Geld wechseln

Auf den ersten Blick ist dies die naheliegendste Methode: zuhause bei der eigenen Bank Geld wechseln und alles schon im Vorfeld geregelt haben. Aber ist das auch wirklich so?

Generell ist beim Wechseln bei Sparkasse und Co. eher Vorsicht geboten. Informieren Sie sich online, per Telefon oder durch einen Besuch in der Filiale, ob Umtauschgebühren anfallen, die den Umtausch von Euro in Dänische Kronen unnötig verteuern. Man sagt generell, dass es eher teurer ist, im Heimatland Geld umzutauschen, da die fremde Währung von der Bank erst herangeschafft werden muss, was leicht zusätzliche Kosten entstehen lässt, die gerne auf den Kunden abgewälzt werden.

Wenn Sie sich aber mit etwas Bargeld in der Landeswährung vor Urlaubsantritt wohler fühlen, wäre es eine Möglichkeit eine kleinere Summe einzutauschen, falls somit weniger Gebühren anfallen. Fragen Sie einfach bei Ihrer Bank nach und stellen Sie, wenn Sie können, einen Vergleich mit einer anderen Bank an.

In Dänemark Geld wechseln

Ist man erst einmal im Urlaubsland angekommen, so gibt es verschiedene Möglichkeiten, seine Euros in Kronen umzutauschen. Hier fällt eigentlich immer eine Gebühr an, die in der Regel zwischen 20 und 35 Kronen liegt, 35 Kronen aber nicht überschreiten sollte.

Dänemark ist gut auf Urlauber aus der Eurozone vorbereitet und man hat selten Probleme, Euros in Kronen umzutauschen. Wenn Sie aber zum Beispiel Urlaub in einem Ferienhaus machen wollen, dass etwas abgelegen oder in einer kleinen Ortschaft liegt, so ist es angeraten vorher mit Ihrem Vermieter abzuklären, ob dieser mit dem Geldwechsel behilflich sein kann.

Geldwechseln an der Grenze, im Flughafen oder im Bahnhof

Die erste Möglichkeit zum Geldumtausch hat man oft direkt nachdem man in Dänemark angekommen ist: die meisten größeren Bahnhöfe und Flughäfen haben Wechselstuben, bei denen der aktuelle Umtauschkurs sowie Wechselgebühren klar ersichtlich sind. Ein Vorteil von Wechselstuben am Bahnhof oder im Flughafen ist, dass diese oft noch geöffnet haben, wenn Banken und andere Wechselstuben schon geschlossen sind. Wenn Sie also erst gegen 9 Uhr abends landen, sind die Chancen, dass Sie eine offene Wechselstube am Flughafen vorfinden erheblich größer als in Ihrem Zielort. Die Umtauschgebühr an Flughäfen und Bahnhöfen kann erfahrungsgemäß höher sein als beispielsweise bei einer dänischen Bank. Wechselautomaten sind in Dänemark eher selten.

Seit dem Dänemark als Teil der Schengen Zone keine Grenzkontrollen mehr durchführt, verschwanden auch die Wechselstuben von den Grenzübergängen, da man jetzt nicht mehr anhalten muss. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, findet man aber schnell im den ersten dänischen Ortschaften Umtauschmöglichkeiten.

Bei einer dänischen Bank Geld wechseln

Auch wenn man nicht Kunde einer dänischen Bank ist, so kann man dort auch Geld wechseln. In der Regel fallen hier Gebühren an und Sie sollten sich vorab über den aktuellen Wechselkurs informieren.

Zu den großen dänischen Banken gehören zum Beispiel Danske Bank, Jyske Bank und Nordea. Alle Banken haben in Dänemark in der Regel werktags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Geld in der Wechselstube, im Hotel oder im Ferienhaus umtauschen

In größeren Städten findet man Wechselstuben, in denen man schnell und problemlos – natürlich für eine Gebühr - seine Euros in Kronen umtauschen kann. Möchte man aber nicht einen Teil des kostbaren Urlaubs damit verbringen, die Stadt nach Wechselstuben zu durchkämmen, so kann man auch oft bei seinem Hotel oder sogar beim Ferienhausbetreiber Geld tauschen. Um aber böse Überraschungen zu vermeiden, ist es in jedem Fall angeraten, sich vorher über die Möglichkeit, den Wechselkurs und eventuelle Gebühren zu informieren.

Geld abheben in Dänemark

Zugegeben, es ist sehr bequem beim Stadtbummel in Dänemark schnell am Geldautomaten halt zu machen und etwas Geld abzuheben. Aber dies kann oft teurer sein, als man denkt, denn es können verschiedene Gebühren anfallen.

Je nachdem, was für Konditionen Ihre heimische Bank hat, können zwei Gebühren entstehen: die Fremdautomatengebühr, die wir auch aus Deutschland kennen, und die Fremdwährungsgebühr, die nur im Ausland und beim Abheben einer anderen Währung entsteht. Besonders wenn beide Gebühren anfallen, sollte man es sich gut überlegen, ob man Geld am Automaten abheben möchte, oder wenn dies nicht unumgänglich ist, ob man nur einmal einen höheren Betrag abheben möchte.  Bedenken Sie allerdings, dass die Fremdwährungsgebühr in der Regel einem Prozentsatz der abgehobenen Geldsumme entspricht.

Informieren Sie sich in jedem Fall bei Ihrer Bank, denn die Gebühren sind von Bank zu Bank und in manchen Fällen sogar von Karte zu Karte unterschiedlich.

Generell ein heißer Tipp beim Abheben von dänischen Kronen am Geldautomaten ist, die Transaktion immer in dänischen Kronen abrechnen zu lassen. Sie kennen vielleicht die zusätzliche Frage am Geldautomaten, die danach fragt ob in Euro oder der Landeswährung abgerechnet werden soll. Falls Sie hier Euro wählen, überlassen Sie es dem Automatenbetreiber, den Wechselkurs zu bestimmen, es kann sogar noch eine zusätzliche Gebühr erhoben werden. Dies gilt übrigens auch für das Bezahlen mit Karte im Geschäft.

Oft erheben Geldautomaten in Flughäfen und an Bahnhöfen zusätzliche Gebühren. Ebenso sind generell Geldautomaten in gelb-blauem Design zu meiden, denn sie sind bekannt für schlechte Wechselkurse und hohe Gebühren. Wenn Sie einen Geldautomaten benutzen möchten, ist es am besten, nach einem der größeren Banken (Danske Bank, Jyske Bank, Sydbank, Nordea oder Nykredit) zu suchen.

Vor Ort mit Karte zahlen

Wer schon einmal in Dänemark Urlaub gemacht hat, mag festgestellt haben, dass die Dänen eine andere Art und Weise haben, mit Geld umzugehen und zu bezahlen: Barzahlung ist eher selten, es wird generell oft bargeldlos bezahlt, was für viele Deutsche befremdlich sein kann. Dänen zahlen oft auch kleine Beträge mit Karte und haben manchmal kaum Bargeld bei sich. Generell ist es trotzdem angeraten in kleineren Geschäften vorher nachzufragen, ob Karten akzeptiert werden.

Die deutschen V-Pay und Maestro EC- oder Girokarten machen genauso wenig wie Visa und Mastercard kaum Probleme beim Bezahlen in Dänemark. Bei American Express und vor allem Diners Card sollte man sich auf jeden Fall vergewissern, ob sie als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Seit 2018 dürfen keine extra Gebühren für das Bezahlen mit Karte erhoben werden.



Wenn Sie im Geschäft, Restaurant oder Hotel mit Karte zahlen möchten, sollten Sie Ihre PIN-Nummer bereit haben. Eventuell wird auch nach Ausweis oder Reisepass und Unterschrift gefragt.

In Dänemark kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Handy bezahlen

Kontaktloses Bezahlen ist in Dänemark sehr beliebt. Es wird über sogenannte Near Field Communication (NFC) Technologie zwischen Handys, Smartwatches, Giro-, Kredit- und Debitkarten und einem Lesegerät (POS) abgewickelt. Wichtig ist, dass die Karten oder Geräte über die entsprechende Funktion verfügen. Wenn Sie das Symbol für kontaktloses Zahlen auf Ihrer Geldkarte abgebildet haben, so sollte Ihre Karte über diese Funktion verfügen.

 

Bis zu einem gewissen Höchstbetrag kann man dank kontaktlosem Zahlen sowohl Mobiltelefon oder Smartwatch als auch Bank- oder Kreditkarte nutzen, um schnell und reibungslos einzukaufen. Es werden weder PIN oder Unterschrift benötigt – man hält einfach seine Karte, die Smartwatch oder das Handy an das Lesegerät und wie von Zauberhand ist die Transaktion abgewickelt.

Falls Sie noch nie die Funktion für kontaktloses Bezahlen mit Ihrer Karte, Handy oder Smartwatch getestet haben, empfehlen wir Ihnen, dies vor dem Urlaub auszuprobieren, um sicherzugehen, dass alles funktioniert.

Mit Bargeld in Dänemark bezahlen

Wie schon erwähnt ist Bargeld in Dänemark generell seltener in Gebrauch als in Deutschland. Die dänische Währung besteht aus Kronen und Öre, wobei das kleinste Geldstück die 50 Öre-Münze ist. Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie im Geschäft oder Cafe nicht den exakten Wechselgeldbetrag auf Ihre Zahlung zurückerhalten: Öre sind von so geringem Wert, dass die Summe auf oder abgerundet wird, wenn man mit Barem bezahlt. Sie werden also entweder einen glatten Betrag in Kronen oder ein 50 Örestück zurückbekommen, wenn Sie nicht passend bezahlen.

Auch wenn die Dänen mehr und mehr zu einer bargeldlosen Nation werden, ist es natürlich trotzdem möglich überall mit Münzen und Banknoten zu bezahlen. Vor allem wenn man von zuhause daran gewöhnt ist, kann dies bedeuten, dass man eine Sache weniger hat, über die man sich Gedanken machen muss.

Kann man in Dänemark mit Euro bezahlen?

Abhängig davon, wo in Dänemark man Urlaub macht, kann es möglich sein, auch mit Euros zu bezahlen. Vor allem in den Grenzregionen haben sich viele Geschäfte, Hotels und Restaurants auf den wachsenden Tourismus eingestellt und bieten ihren Kunden die Möglichkeit in beiden Währungen zu zahlen. Hier ist jedoch äußerste Vorsicht geboten, denn häufig schreiben die Geschäfte den Wechselkurs vor. Informieren Sie sich bevor Sie bestellen oder der Kauf praktisch schon abgewickelt ist über den Wechselkurs. Üblicherweise bekommt man wenn man in Euro bezahlt das Wechselgeld in Dänischen Kronen zurück, was sehr verwirrend sein kann.

Unser Fazit: Informieren Sie sich über Gebühren und mögliche Touristenfallen

Noch nie haben wir so viele Möglichkeiten des Bezahlens und Geldwechselns gehabt wie in unserer heutigen Zeit. Bei der Überlegung, ob man Geld vor Urlaubsantritt wechseln möchte oder dies doch lieber vor Ort macht, kommt es letztendlich ganz darauf an, was Sie für ein Typ sind und womit Sie sich am wohlsten fühlen.

Wenn Sie generell lieber mit Bargeld bezahlen oder keine EC- oder Kreditkarte besitzen, so ist das vorherige Wechseln von Euro in Dänische Kronen oder das Umtauschen vor Ort für Sie sicherlich am besten geeignet. Es herrscht glücklicherweise keine Begrenzung auf die Menge von Kronen, die man nach Dänemark einbringen oder auch wieder herausbringen darf. Ihnen sind also keine Grenzen gesetzt. Falls Sie bei Ihrem Ferienhausbetreiber umtauschen möchten, so stellen Sie sicher, dass dies auch möglich ist und er oder sie genügend Kronen auf Lager hat.

Wenn Sie in Deutschland sowieso schon viele Ihrer Transaktionen bargeldlos – ob mit Karte und PIN oder wenn möglich kontaktlos – abwickeln, so können Sie hiermit in Dänemark wie gewohnt weitermachen.

Sollten Sie aber während Ihres Urlaubs in die Situation kommen, dass Sie einen Geldautomaten benutzen müssen, so versuchen Sie, die Automaten mit höheren Gebühren zu meiden und vermeiden Sie viele Transaktionen von kleineren Geldsummen.