Reise Blog > Surfen in Europa - die 5 besten Spots

Ronja G. |

Quelle: Pixabay.com

 

Um auf den besten Wellen zu surfen, ist es nicht nötig, bis ans Ende der Welt zu fliegen.

Auch Europa verfügt über eine riesige Auswahl an fantastischen Spots für Surfbegeisterte, ganz egal ob in Surf Camps oder auf eigene Faust.

Wir stellen euch in diesem Artikel die 5 besten Reviere mit den gigantischsten Wellen und dem atemberaubendsten Panorama für den perfekten Surf-Trip vor.

 

Quelle: Pixabay.com

 

#1 Biarritz, Frankreich – Wo Meer und Berge aufeinandertreffen

Biarritz im Süden Frankreichs, nahe der spanischen Grenze, gehört zu den populärsten Surf-Destinationen.

Klippen unterteilen die 6 Kilometer lange Küstenlinie in mehrere Strände, die das Wassersportlerherz höherschlagen lassen.

Auch Neustarter finden in den zahlreichen umliegenden Surfschulen den perfekten Einstieg ins Wellenreiten.

Besonders während der frühen Abendstunden, wenn die Sonne über dem atlantischen Ozean untergeht und die Pyrenäen im Hintergrund in ein goldgelbes Licht taucht, wird das Surfen zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Quelle: Pixabay.com

 

#2 Ericeira, Portugal – Surfing Reserve mit Hafencharme

Portugal verfügt über unzählige hervorragende Surfspots entlang der Küste und stellt somit für viele Surfer ein beliebtes Reiseziel dar.

Doch speziell das wundervolle Fischerdorf Ericeira und die umliegende Region sollte jeder Wassersportbegeisterte einmal besucht haben. Nicht umsonst darf sich der Ort seit 2011 „World Surfing Reserve“ nennen.

Die schmalen, beschaulichen Gassen beherbergen nicht nur schöne Cafés und Restaurants, sondern auch eine Vielzahl von Surfshops und -schulen.

Zudem ist das bezaubernde Lissabon nur eine 90-minütige Busfahrt entfernt und bietet die perfekte Gelegenheit für einen Tagesausflug.

 

Quelle: Pixabay.com

 

#3 San Sebastian, Spanien – Goldene Strände und beste Wellen

Von Frühjahr bis Herbst gilt die Küstenstadt im Baskenland als einer der besten Surfspots Spaniens.

In der Metropole finden das ganze Jahr über auch zahlreiche Wettbewerbe und Turniere statt.

Die wilden Steilküsten mit ihrem rauen Shorebreak laden förmlich dazu ein, sich ein Board zu schnappen und in die Wellen zu springen.

Nach einer ausgiebigen Surfsession bietet San Sebastian eine Vielzahl an Bars und Restaurants, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen und sich für den nächsten Tag auf dem Wasser zu stärken.

 

Quelle: Pixabay.com

 

#4 Bundoran, Irland – Surfen unter atemberaubender Kulisse

Gerade in den Sommermonaten, in denen in den meisten südlichen Destinationen beinahe unerträgliche Temperaturen herrschen, ist der Norden Europas unsere Wahldestination.

Insbesondere Irland, mit seinen saftig grünen Wiesen und dem leeren Shorebreak, stellt eine willkommene Abwechslung im sonst so heißen und vor allem in der Hauptsaison überfüllten Europa dar.

Aufgrund der Ausrichtung der Küste um Bundoran in beinahe alle Himmelsrichtungen ist es möglich, unter allen Bedingungen den passenden Surf-Spot zu finden. Deshalb zählt die Westküste Irlands zu den besten Surf Locations in Europa.

Aber nicht nur Wassersportbegeisterte finden in Bundoran ein wahres Paradies.

Mit nur 2000 Einwohnern bildet das herzliche und charmante Fischerdörfchen mit seinen felsigen Buchten eine atemberaubende Kulisse für Spaziergänge durch die engen Gassen, über die steilen Klippen oder einfach nur am weißen Sandstrand.

 

Quelle: Pixabay.com

 

#5 Klitmøller, Dänemark – Das kalte Hawaii

Auch Dänemark ist, ähnlich wie Irland, hervorragend für einen Sommerurlaub geeignet.

10km südwestlich von Hanstholm an der Westküste Dänemarks gelegen, zählt das Fischerdorf Klitmøller als der beste Surfspot Dänemarks und wird nicht umsonst auch als "Cold Hawaii" bezeichnet.

Aufgrund des Riffs, welches direkt vor dem kleinen Dorf liegt, in Kombination mit dem meist aus Westen kommenden Wind, kann man täglich die ungezähmten Kräfte der rauen Nordsee erleben.  

Während die kalten Wintermonate mit ihren bis zu vier Meter hohen Wellen wahre Profis anlockt, eignen sich die Sommermonate ebenfalls für diejenigen, die gerade erst vom Surfvirus angesteckt wurden.

Die kleine, gemütliche Küstenstadt bildet dabei eine Mischung aus Tradition und Moderne, Fischerdorf und städtischem Surferlifesyle.

Seit 2010 findet in Klitmøller jeden Herbst sogar der PWA World Cup in der Windsurfing-Disziplin Wave Performance statt, bei dem sich professionelle Surfer aus aller Welt messen.

Dieses einzigartige Event macht das Fischerdörfchen einmal mehr zum Surfer-Hotspot Dänemarks.

 

Falls wir euch mit diesem Blogeintrag für den nächsten Aktivurlaub in einem unserer wunderschönen Nachbarländer inspirieren konnten, haben wir hier die passenden Ferienhäuser für euch.