Tauchspots Elba, Sardinien, Ustica und Kroatien

(Bildquelle: www.pixabay.de)

 

Katrin C. |

Korallenriffe, das Rauschen der Wellen, Lebewesen in unterschiedlichsten Farben und Formen - das alles macht die Faszination der Unterwasserwelt aus. Während eines Tauchgangs scheint es, als wäre man auf einem anderen Planeten, weit entfernt vom chaotischen Alltagsstress, den Verpflichtungen zu Hause und anderen Gedanken.Der Tauchsport ist in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Wassersportarten geworden. Tausende Reiselustige scheuen keine Mühe und reisen zu anderen Kontinenten, um dort zu tauchen. Bei der Planung eines Diving-Urlaubs ist Europa üblicherweise nicht die erste Wahl, dennoch gibt es auch im Mittelmeer viele Möglichkeiten dem Tauchen nachzugehen. Die besten Tauchspots in Europa sind zweifelsfrei Elba in der Toskana, Sardinien, Ustica bei Sizilien, sowie in Kroatien zu finden.

 

Elba

Die meisten Tauchspots auf dieser Insel sind echte Geheimtipps und können auch nur mit dem Boot erreicht werden. Die verstecken Geheimplätze sind oftmals Grotten, Höhlen oder auch bewachsene Steilwände. Das geschützte Gebiet von Chiaie rund um die Insel ist als einer der schönsten Tauchspots in ganz Europa bekannt. In Elba ist das Wasser klar und die Sicht deshalb sehr gut. Als Termin für einen Tauchurlaub sollten Juli und August aufgrund der Hochsaison vermieden werden und mehr auf die Nebensaison ausgewichen werden.

 

(Bildquelle: www.pixabay.com)

Sardinien

Auf der Mittelmeerinsel Sardinien gibt es mehrere Tauchschulen, in denen es üblich ist mehrere Tauchgänge pro Tag anzubieten. Getaucht wird in einer geführten Gruppe, um die Submarinen-Highlights der Insel zu erkunden. Wichtigster Tauchspot auf Sardinien ist Capo Galeara, mit einzigartigen Unterwasserlandschaften wie Höhlen und Grotten. Eine der populärsten Grotten ist die Grotta dei Cervi, hier können versteinerte Hirschknochen bestaunt werden. Nur selten findet man im Mittelmeer so viele unterschiedliche Fische wie in Sardinien. In der Gegend der Lavezzi Inseln gibt es eine unglaubliche Vielfalt an Meerestieren. Die besten Monate um hier zu Tauchen sind Juni, Juli und Oktober.

 

(Bildquelle: www.pixabay.com)

Sizilien

Auf der kleinen Insel Ustica vor Sizilien werden zwei Tauchausflüge pro Tag angeboten und der Tauchbetrieb findet von Mai bis Oktober statt. Das Gebiet rund um die Insel ist ein Naturschutzgebiet und weist daher eine besonders große Vielfalt an Meeresbewohnern auf. Es gibt über dreißig unterschiedliche Tauchplätze, die besonders bekannt für die üppige Fauna und die vielen Höhlen und Kavernen sind. Erst im Jahr 2005 ist vor der Insel ein Schiff gesunken, dessen Wrack in 20 Metern Tiefe voller Leben sprüht und auf jeden Fall besichtigt werden sollte. Hier gilt wie in ganz Italien, die Hochsaison meiden und für den perfekten Tauchurlaub auf die Nebensaison ausweichen.

 

(Bildquelle: www.pixabay.com)

Kroatien

In Kroatien gibt es die Möglichkeit eine Einzelgenehmigung beim jeweiligen Hafenkapitän einzuholen und somit die Unterwasserlandschaft auf eigene Faust zu erkunden. Empfehlenswert ist das Gebiet um Murter und den Nationalpark Kornaten – dieser gehört definitiv zu einem der faszinierendsten Tauchgebieten des Mittelmeeres. Highlight dieser Tauchregion ist der noch immer mit Munition befüllte Laderaum des Munitionstransporters Francesca, welcher während des 2. Weltkriegs in diesem Gebiet gesunken ist. Im Unterschied zu den italienischen Tauchgebieten sind jene Kroatiens im August nicht überfüllt und können daher zu jeder Jahreszeit besucht werden.