Reise Blog > Yoga - Ruhe und Kraft für Körper und Geist

Raphael B. |

Quelle: Pixabay.com

Die Beliebtheit von Yoga ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen - und das zu Recht!
Mittels Stretching-Übungen, kontrolliertem Atmen und Meditation, gelingt es Yoga körperliche Anstrengung und Entspannung zu vereinen.

Das Körper-Geist-Training erreicht so bei vielen Praktizierenden, eine Stressreduktion, einen gesenkten Bluthochdruck und verbesserte Herzfunktionen.
Auch in Dänemark ist der Trend bereits angekommen. Unser Nachbarland bietet ein breites Angebot an Kursen für jedes Level. Eine perfekte Möglichkeit, um im Urlaub Neues auszuprobieren und dem eigenen Körper etwas Gutes zu tun. Ein hauseigener Garten, über den viele unserer wunderschönen Ferienhäuser verfügen, ist darüber hinaus die perfekte Umgebung für ein erfrischendes Training unter freiem Himmel.

 

Quelle: Pixabay.com

Geschichte


Yoga hat seinen Ursprung in Indien und erste Darstellungen reichen über 5000 Jahre zurück.
Bereits damals nahm es eine besondere Position innerhalb des Buddhismus ein und das Wissen wurde auf mündliche sowie praktische Art und Weise von Generation zu Generation weitegegeben. Wie heutzutage auch wurden die Schüler in der Vergangenheit von einem Lehrer in den verschiedenen Praktiken unterwiesen.
Noch heute treten viele angehende Yogalehrer Ihre Ausbildung in Indien an, um von den alten Meistern zu lernen und eine offizielle Trainerlizenz zu erhalten.

Quelle: Pixabay.com

Die verschiedenen Arten

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenartigen Formen von Yoga, die sich während der Jahrhunderte etabliert haben. Im Folgenden haben wir eine Übersicht aus den 6 Beliebtesten Arten zusammengestellt:

  • Iyengar Yoga:
    • Fokus liegt besonders auf Präzision der Ausführung
    • Hilfsmittel (Blöcke, Bänder, Stühle)
    • Gut für Anfänger
  • Ashtanga Yoga:
    • Hohes Tempo
    • Schnelle Abfolge vorgegebener Posen
    • Kontrollierte Atmung
    • Erhöht Stärke, Flexibilität, Ausdauer, Konzentration
  • Vinyasa Flow:
    • ähnlich wie Ashtanga
    • körperlich anspruchsvoll
    • fordert/fördert auch Stärke, Ausdauer, Mobilität
  • Bikram Yoga:
    • Auch „hot yoga“ genannt
    • Wird in erhitzten Räumen praktiziert
    • Immer dieselben 26 Posen (weltweit)
  • Yin Yoga:
    • Eher passive, sitzende Posen
    • Halten der Posen/Stretches für 1-10 Min
    • Ziel: Erhöhung der Flexibilität, Gefühl des Loslösens/ „Gedanken befreien“
    • Gute Grundlagen, um Meditation zu üben
    • Entspannung
    • Häufig von Athleten genutzt
  • Restorative Yoga:
    • Ähnlich wie Yin Yoga
    • Halten der Posen für bis zu 20 Min
    • Fokus auf Entspannung/ Regeneration

Quelle: Pixabay.com

Die Effekte – warum Sie Yoga machen sollten

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und Studien haben bewiesen, dass Yoga sowohl körperlich als auch mental enorm positive Auswirkungen hat.
Es wirkt in vielen Fällen schmerzlindernd und kann sogar bei chronischen Krankheiten zu einer langfristigen Reduktion oder gar zu einem möglichen Absetzen der Schmerzmittel führen. Auch senkt das regelmäßige betreiben von Yoga den Bluthochdruck und verbessert die Schlafqualität. Zudem erfreuen sich Yogis einer erhöhten Flexibilität, Balance, Stärke und Ausdauer.

Auch geistig sind die Auswirkungen deutlich spürbar. Wer Yoga macht, der hat in der Regel ein signifikant geringeres Stressempfinden und einen nachweislich geringeren Cortisolspiegel (Stresshormon).
Kein Wunder also, dass Yoga auch lindernd auf Depressionen wirkt und generell zu einer Aufhellung der Stimmung führt.

Quelle: Pixabay.com

Flexibel im Urlaub

Ein weiterer Vorteil von Yoga ist, dass Ihr es quasi überall und zu jeder Zeit betreiben könnt. Ob Zuhause im Wohnzimmer, im Fitnessstudio, im Garten oder aber auch im Urlaub im eigenen Ferienhaus, eine Unterlage und etwas Motivation ist alles, was Ihr benötigt. So muss der Sport auch im Urlaub nicht auf der Strecke bleiben und Ihr kommt umso fitter und ausgeglichener aus den Ferien wieder nach Hause.