Hammershus auf Bornholm

Die größte Burgruine in Nordeuropa

Lassen Sie sich beeindrucken und träumen Sie vom farbenreichen Mittelalterleben, wenn Sie die 750-jährige Burg mit ihren Ringmauern, Basteien, Schießscharten, Verliesen und Türmen besuchen.

Hammershus auf der Insel Bornholm ist die größte Burgruine in Nordeuropa und die meistbesuchte Attraktion Bornholms. Der Ort ist überhaupt sehr besuchenswert. Hammershus gehört dem Staat, und es gibt an der Ruine ein Naturcenter mit Cafeteria und Ausstellung, von der auch Rundgänge mit Fremdenführer ausgehen. Sie können aber auch allein problemlos eine Entdeckungsreise machen, und es gibt im Gebiet viele Infotafeln.

Die größte Burgruine in Nordeuropa

Lassen Sie sich beeindrucken und träumen Sie vom farbenreichen Mittelalterleben, wenn Sie die 750 Jahre alte Burg mit ihren Ringmauern, Basteien, Schießscharten, Verliesen und Türmen besuchen.

Hammershus auf der Insel Bornholm ist die größte Burgruine in Nordeuropa und die meistbesuchte Attraktion Bornholms. Dieser Ort ist definitiv einen Besuch wert. Hammershus ist in staatlichem Besitz, und es gibt an der Ruine ein Naturcenter mit Cafeteria und Ausstellungen, bei denen sich Rundgänge mit Fremdenführern anbieten. Wenn Sie jedoch lieber allein auf Entdeckungsreise gehen wollen, ist dies durch die vielen Informationstafeln an den verschiedenen Stationen problemlos möglich.

Die uneinnehmbare Burg des Erzbischofs

Im 13. Jahrhundert ließ der Erzbischof von Lund, welcher auf der Insel Bornholm herrschte, Hammerhus erbauen. Als typische Festung des Mittelalters wurde Hammerhus hoch gelegen erbaut. Angreifer hatten es nicht so leicht, sie mussten Hindernisse  wie Schluchten und Mauern überwinden. Sobald sie die äußere Verteidigung eingenommen hatten, wurde die nächste Hürde in Angriff genommen. Der Feind musste 3 Vorburgen passieren, um den inneren Schlosshof mit dem uneinnehmbaren "Mantelturm" zu erreichen. Dieser sechsstöckige Turm ist heute das Wahrzeichen der Burgruine.

Kanonenstellung, Kornspeicher und Gefängnis

Der Bau von Hammershut dauere Jahrhunderte, da diese ständig umgebaut oder erweitert wurde. Um das Jahr 1525 verlor der Erzbischof seine Herrschaft an die Hansestadt Lübeck durch den dänischen König, der die Insel für 5 Jahre als Pfand abgeben musste. Unter dem Lübecker Vogt Bernt Knop wurde Hammerhus zur größten Burganlage Nordeuropas bis diese 1573 zurück gegeben wurde.

Für einige Jahre diente die Burg als Staatsgefängnis, bevor dieses 1743 aufgegeben wurde. Danach wurde sie zur Gewinung von Baumaterial genutzt, bis sie im Jahr 1822 unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Öffnungszeiten: ganzjährig

Preise: freier Eintritt